kunsthaus nrw
kornelimünster

kalender
lab k

Vinyl Cover und beigelegtes Poster, Sampleralbum, Zickzack-Label, Hamburg 2018, 31 × 34 cm, Kgt. 3871, Ankauf 2017 © Markus Oehlen, Albert Oehlen, Jörg Immendorff: The Estate of Jörg Immendorff, Courtesy Galerie Michael Werner, Märkisch Wilmersdorf, Köln & New York, Werner Büttner, Martin Kippenberger und A. R. Penck: VG Bild-Kunst, 2018, Fotos: Anne Gold

Jörg Immendorff (*1945 Bleckede, †2007 Düsseldorf)
bis 1969 Schüler von Teo Otto und Joseph Beuys an der Düsseldorfer Kunstakademie
arbeitete von 1968 bis 1981 als Kunstlehrer (u. a. 1981 an der Dumont-Lindemann-Hauptschule in Düsseldorf)
1972 Teilnahme an der documenta 5
1976 Teilnahme an der Biennale in Venedig, Gastdozentur an den Kölner Werkschulen

Martin Kippenberger (*1953 Dortmund, †1997 Wien/Österreich)
1972–1976 Studium an der Hochschule für bildende Künste Hamburg
anschließend freier Künstler in Florenz, Berlin und Paris
1981 Teilnahme an der Gruppenausstellung Rundschau Deutschland der Neuen Wilden in München und Köln
1990 Gastprofessur an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule Frankfurt am Main

A. R. Penck (*1939 Dresden, †2017 Zürich/Schweiz), bürgerlich: Ralf Winkler
seit den 1960er-Jahren in der DDR unter dem Pseudonym A. R. Penck tätig
1972 Teilnahme an der documenta 5
1980 Übersiedlung nach Köln, später Dublin
1988–2003 Professor für Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf